Krieg in Europa

Offener Brief an europäische Politiker

«Töte den Deutschen… So oft du ihn siehst, so oft tötest du ihn!» — Diese Worte wurden vor genau 80 Jahren von einem sowjetischen Klassizisten geschrieben. Heute wiederholte ein Abgeordneter des ukrainischen Parlaments — Rada — sie fast wörtlich in einer Live-Sendung: «Tötet den russischen Soldaten! Wo immer du ihn triffst — töte ihn! Er ist in dein Land gekommen, um dich zu töten!».

Zwischen diesen Worten liegen nicht 80 Jahre, sondern 80 Jahre einer völlig verfehlten Politik der Demokratien gegenüber der UdSSR und Russland. An den östlichen Grenzen Europas liegt eine Zivilisation, die Europa die Existenzberechtigung verweigert. Sie tut dies offen, sichtbar, nicht nur in Worten, sondern auch in Taten: sie mordet, begeht Kriegsverbrechen und korrumpiert.

Heute, in der Ukraine, hat die europäische Politik gegenüber Russland ihren logischen Abschluss gefunden: ein neuer großer Krieg hat in Europa begonnen.

Das was Europa mit seiner Politik versprochen hat, niemals zuzulassen, hat begonnen.

Europa hat Russland ermutigt diesen letzten Schritt zu tun.

Europa hatte 1990 die Chance, Russland zu stoppen, als dieses einen Krieg gegen Moldawien begann;

Europa hatte 1994 die Chance, Russland aufzuhalten, als es Tschetschenien angriff;

Europa hatte 1999 die Chance, Russland zu stoppen, als es einen zweiten Krieg gegen Tschetschenien begann;

Europa hatte 2007 die Chance, Russland zu stoppen, als Putin der Weltöffentlichkeit seine Absicht ankündigte, die Grenzen Europas neu zu ziehen;

Europa hatte 2008 die Chance, Russland aufzuhalten, als Georgien angegriffen wurde;

Europa hatte 2014 die Chance, Russland zu stoppen, als die Ukraine angegriffen wurde, und hat es geschafft,

Europa hatte acht Jahre Zeit, den Krieg in der Ostukraine zu beenden.

Europa hat keine dieser Chancen genutzt.

Der russische Markt, die russische Energie, die russischen Metalle, die Investitionen in die russische Wirtschaft waren die Argumente, die Europa dazu brachten, die Augen vor der neuen Realität zu verschließen, die sich im Osten abzeichnete. Diese Realität brach heute Morgen um 5 Uhr über Europa herein.

Im Jahr 2019 sagte Wolodymyr Zelenskij, damals noch Kandidat für das Amt des ukrainischen Präsidenten, dass es ganz einfach sei, den Krieg zu beenden: «Man muss einfach aufhören zu schießen». Die Verschreibung erwies sich als unwirksam. Überträgt man diese Formel jedoch auf europäischen Boden, so liegt in dieser Einfachheit eine gewisse Logik: Um Russland zu stoppen, sollten europäische Politiker einfach aufhören zu lügen.

Sie belügen sich selbst und uns.

Denn es ist eine Lüge, mit einer Zivilisation Handel zu treiben, die offen erklärt, dass ihr Ziel unsere Zerstörung ist, und sich damit zu rechtfertigen, dass ein solcher Handel nur ein Geschäft ist und nichts anderes; es ist eine Lüge, die Augen davor zu verschließen, dass Russland das Geld aus dem Handel mit Europa ausschließlich für die Stärkung seiner Armee und den Bau neuer Rüstungsgüter ausgibt.

Heute hat Europa vielleicht die letzte Chance, die Welt vor dem Untergang zu bewahren.

Es ist sehr einfach, dies zu tun.

Wir müssen einfach aufhören zu lügen.

Irina Birna, Schriftstellerin

Добавить комментарий

Заполните поля или щелкните по значку, чтобы оставить свой комментарий:

Логотип WordPress.com

Для комментария используется ваша учётная запись WordPress.com. Выход /  Изменить )

Фотография Twitter

Для комментария используется ваша учётная запись Twitter. Выход /  Изменить )

Фотография Facebook

Для комментария используется ваша учётная запись Facebook. Выход /  Изменить )

Connecting to %s

%d такие блоггеры, как: